In USA

Die USA sind ein beliebtes Reiseziel. Fast 20 Millionen Touristen reisen jährlich in die USA, darunter circa 2 Millionen aus Deutschland. Verständlich. Die USA sind so vielseitig. Atemberaubende Landschaften im Südwesten, traumhafte Strände in Florida und eindrucksvolle Städte. Du steckst mitten in deiner Reiseplanung für deinen ersten Amerika Urlaub und bist auf der Suche nach USA Reisetipps und hast offene Fragen? Ich habe dir die wichtigsten Tipps für deine Reise zusammengefasst.

1. Wie viel Zeit sollte man für USA Urlaub einplanen?

Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich natürlich immer so viel Zeit wie möglich für die USA Reise einplanen. Für eine klassische Rundreise durch den Südwesten empfehle ich dir 3 Wochen. Auch für eine Florida Rundreise sind drei Wochen ein guter Reisezeitraum. Natürlich kannst du auch in 14 Tagen eine Menge erleben und lohnt definitiv für einen Trip in die USA.

Und wenn du einen reinen Städtetrip nach New York planst, kann man das natürlich auch in 5 bis 7 Tagen machen. Den ökologischen Aspekt mal außen vor gelassen.

2. Die perfekte USA Reiseroute

Nachdem du dir die Frage beantwortet hast, wie viel Zeit du für deine Amerika Reise benötigst, kannst du mit der Planung deiner Route beginnen. Sofern du natürlich einen Roadtrip planst.

Dafür solltest du dir folgende Fragen stellen:

Was möchte ich auf meiner Rundreise erleben? Natur? Strände? Städte? Eine bunte Mischung aus all dem?

Die USA sind riesig und die Ostküste ist mit der Westküste nicht vergleichbar. Hier habe ich Beispiel-Routen für dich, die dich bei deiner Planung der Route unterstützen:

Endlose Straße im Monument Valley
Endlose Straßen in Amerika

3. Wann ist die beste Reisezeit?

Die Frage nach der besten Reisezeit lässt sich pauschal nicht beantworten. Generell lassen sich die USA ganzjährig bereisen. Und vor allem in Florida, im Sunshine State, scheint gefühlt immer die Sonne. Natürlich ist es in den Wintermonaten auch dort kühler, als in den Sommermonaten.

In Kalifornien beginnt ab August die Waldbrandgefahr. Und ab Juni sind die Temperaturen im Death Valley Nationalpark schon extrem hoch. In Florida herrscht von Juni bis September die Hurrikan-Saison.

Für den Südwesten empfehle ich dir die Monate Mai und Juni. In dieser Zeit sind die Nationalparks noch nicht so überlaufen (ab dem Memorial Day wird es in der Regel voller) und die Temperaturen sind noch sehr angenehm. Erkundige dich im Vorfeld, ob alle Passstraßen schon geöffnet sind.

Du kannst wirklich zu jeder Jahreszeit nach Florida reisen. Besonders schön ist natürlich auch ein Florida Winterurlaub. Aber auch die Monate im Frühjahr, von März bis Mai, sind eine Reise wert.

Saguaro Kakteen im Nationalpark
Saguaro Nationalpark im Dezember

4. Flüge in die USA Buchen

Bei der Flugbuchung musst du dir die Frage stellen, was für dich wichtig ist. Möchtest du um jeden Preis den günstigsten Flug buchen und nimmst dafür in Kauf 3x umzusteigen? Bevorzugst du eine bestimmte Airline? Wie viel Freigepäck benötigst du?

Ich schaue im Vorfeld immer über Check24. Dort wähle ich aus, dass ich maximal 1x umsteigen möchte und dass das Gepäck mit einberechnet ist. Sofern du bei deinen Reisedaten flexibel bist, kannst du auch auswählen, dass dir Flüge mit abweichendem Datum +-3 Tage angezeigt werden.

Nachdem du einen passenden Flug gefunden hast, kannst du auch nochmal direkt bei der Airline gucken. Sollte der Preis der gleiche sein, buchen wir immer direkt über die Airline.

5. Mietwagen, Wohnmobil oder mit Zug & Bahn?

Die USA lassen sich wunderbar individuell mit dem Mietwagen bereisen. Wir haben dies bei unseren Roadtrips in den letzten Jahren bisher immer mit dem Mietwagen gemacht. Und haben lediglich in New York, San Francisco und New Orleans die öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt.

Bist du ein Fan vom Camping und träumst davon, mit dem Wohnmobil die USA zu erkunden? Es gibt zahlreiche Wohnmobil-Vermietungen und auch wir hätten für dieses Jahr uns fast für eine Reise mit dem Wohnmobil durch den Südwesten entschieden.

Eine weitere Möglichkeit durch die USA zu reisen, ist mit dem Zug (Amtrak) oder dem Greyhound Bus, wie man es aus vielen amerikanischen Filmen kennt.

6. Unterkünfte vorher buchen oder flexibel bleiben?

Ich lese oft, dass man das ultimative Roadtrip Feeling nur hat, wenn man flexibel bleibt und die Unterkünfte nicht alle im Voraus bucht. Ich denke es ist Geschmacksache. Wir buchen unsere Hotels immer im Vorfeld und sind damit quasi an die Route gebunden. Ich plane meine Reise gerne im Voraus und möchte vor Ort möglichst wenig Zeit mit der Reiseplanung verbringen.

Auch wenn du mit der Buchung deiner Unterkünfte und mit der Route flexibel bleiben möchtest, solltest du gewisse Unterkünfte dennoch im Voraus buchen. Die Unterkünfte in den Nationalparks sind rar und wirst du sehr warhscheinlich nicht spontan von dem ein auf den anderen Tag buchen können. Unterkünfte in den National Parks solltest du mindestens 6 Monate im Voraus buchen.

Wir buchen unsere Unterkünfte über Booking*, Airbnb oder Fewo-Direkt. Unterkünfte in den Nationalparks kannst du über die offizielle Seite des National Park Service buchen.

Unsere Unterkunft im The View im Monument Valley (absolute Empfehlung) oder auch das The Cosmopolitan (ebenfalls eine absolute Empfehlung) in Las Vegas haben wir direkt über die Webseiten gebucht.

Unterkünfte für USA Reise buchen:
Booking*
Airbnb
Fewo-Direkt

Sonnenaufgang im Monument Valley
Sonnenaufgang im Monument Valley
Ausblick vom The Cosmopolitan Hotel in Las Vegas
Ausblick vom The Cosmopolitan Hotel in Las Vegas

7. ESTA beantragen

Für deine Reise in die USA benötigst du eine Einreisegenehmigung. Die elektronische Reisegenehmigung, den sogenannten ESTA Antrag, musst du im Vorfeld online ausfüllen. Dieser sollte mindestens 72 Stunden vor Abflug vorliegen. ESTA ist maximal zwei Jahre gültig und gilt für beliebig viele Einreisen mit einer maximalen Dauer jedoch von 90 Tagen am Stück. Sollte dein Reisepass innerhalb dieser zwei Jahre auslaufen oder sich dein Name ändern, musst du ESTA ggf. schon vor dem Ablauf von zwei Jahren erneut beantragen.

Hier kannst du ESTA auf der offiziellen Seite der US-Behörde beantragen: https://esta.cbp.dhs.gov

ⓘ Die ESTA-Beantragung kostet 14 US-Dollar und muss per Kreditkarte beglichen werden.

8. Einreise in die USA

Für die Einreise in die USA benötigst du einen biometrischen Reisepass sowie einen genehmigten ESTA Status. Ganz wichtig: Auch Kinder benötigen einen biometrischen Reisepass. Mit einem Kinder-Reisepass ist die Einreise in die USA nicht möglich. Der Reisepass muss für die gesamte Aufenthaltsdauer in den USA gültig sein. Die Voraussetzung, dass der Reisepass noch mindestens 6 Monate darüber hinaus gültig sein muss, wurde mit dem Six Month Club abgeschafft.

ⓘ Achte darauf, dass ihr für alle Familienangehörige gültige biometrische Reisepässe habt.

Welcome to fabulous Las Vegas Sign

9. Auslandskrankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung ist nicht erst seit Covid-19 ein extrem wichtiges Thema. Prüfe, ob ggf. bei deiner Kreditkarte (oftmals bei goldenen Kreditkarten) eine Krankenversicherung inklusive ist. Frag am besten auch nach, ob diese Covid-19 Erkrankungen mit einschließt.

Wir haben zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung für einen Beitrag von um die 10-12 Euro pro Jahr bei der HUK Coburg abgeschlossen.

10. Impfungen

Sofern man aus Deutschland in die USA einreist, gibt es keine weitere Pflicht für Impfungen. Empfohlen werden folgende Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY).

Stand März 2022: Für die Einreise in die USA ist eine vollständige Impfung gegen Covid-19 erforderlich. Aktuelle Informationen bzgl. Impfung und Einreise nach Amerika entnimmst du bitte der Seite vom Auswärtigen Amt.

11. Reiseapotheke

Unsere Reiseapotheke fällt sehr minimalistisch aus. Neben ein paar Pflastern haben wir auch immer Ibuprofen dabei. Wobei wir letztere eh immer in den USA kaufen. Sollten wir mal etwas anderes brauchen, gibt es fast überall einen Walgreens, CVS oder Walmart.

12. Reisedokumente USA

Folgende Reisedokumente solltest du dabei haben:

  • Biometrischer Reisepass
  • Kreditkarten inklusive Pin
  • genehmigter ESTA-Antrag
  • Voucher für deinen Mietwagen / Wohnmobil
  • ein bisschen Bargeld
  • Führerschein
  • Impfpass

13. Stromspannung Adapter für die USA

Die Spannung in den USA beträgt 110 Volt. Daher brauchst du für deine USA Reise einen Adapter. Diesen kaufst du dir am besten im Vorfeld.

Da die Steckdosen in den Hotelzimmern oft knapp sind und die Anzahl an technischen Geräte, zumindest bei mir, in den letzten Jahren eher zugenommen hat, empfehle ich dir einen USB PowerPort mit 5 USB Ports. Damit benötigst du nur einen Adapter und kannst deine komplette Technik an einem zentralen Ort laden.

Anker PowerPort 40W 5 Port USB Ladegerät, USB Netzteil für iPhone 7 / 6s / 6 Plus, iPad Air 2 /...
4.532 Bewertungen
Anker PowerPort 40W 5 Port USB Ladegerät, USB Netzteil für iPhone 7 / 6s / 6 Plus, iPad Air 2 /...*
  • DAS ANKER PLUS: Schließe dich den über 20 Millionen glücklichen Kunden an. Lade Anker.
  • LADEN BEI HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT: Ankers PowerIQ Technologie und VoltageBoost in Kombination...
  • ENORM LEISTUNGSSTARK: Die fünf Ports pumpen enorme 40W Leistung, und ermöglichen so das...

14. Zeitverschiebung

Eine weitere Vorstellung von der gigantischen Größe der USA bekommst du bei den Zeitzonen. Es gibt insgesamt elf verschiedene Zeitzonen in den USA.

Die gängigsten und wahrscheinlich wichtigsten Zeitzonen für deine Amerika Reise sind folgende:

  • EST – Eastern Standard Time Zone – Boston, New York, Washington, Detroit, Atlanta, Miami – minus 6 Stunden
  • CST – Central Standard Time Zone – Chicago, Memphis, Dallas, Houston, Oklahoma City – minus 7 Stunden
  • MST – Mountain Standard Time Zone – Rocky Mountains, Denver, Salt Lake City, Phoenix – minus 8 Stunden
  • PST – Pacific Standard Time Zone – Los Angeles, San Francisco, Portland, Seattle, Las Vegas – minus 9 Stunden

15. Freigrenzen beim Shopping

Die Freigrenzen bei der Einfuhr aus den USA liegt bei 430 Euro. Bei unter 15 Jährigen nur bei 150 Euro. Solltest du dir in Deutschland gerade ein teures technisches Gerät gekauft haben, das noch sehr neu aussieht, empfehle ich dir, eine Rechnung auf deinem Handy parat zu haben. Wenn du über der Freigrenze liegst, musst du die Ware beim Zoll versteuern. Dafür gehst du am Flughafen durch den roten Bereich „Waren anzumelden – Good to declare“.

Shopping in Florida in den Miromar Outlets
Shopping in Florida in den Miromar Outlets

16. Nettopreise

Bei den Preisen, die du in Amerika in den Supermärkten oder auch in den Restaurants siehst, handelt es sich immer um Nettopreise. Steuern kommen an der Kasse oder bei der Rechnung noch extra hinzu.

17. Wie teuer ist ein USA Urlaub?

Die Kosten für einen USA Urlaub sind natürlich sehr individuell. Die größten Faktoren bei deiner USA Reise sind die Flüge, Unterkünfte und der Mietwagen. Hier hat jeder seine eigenen Vorlieben und Vorstellungen. Ich habe unsere persönlichen Kosten hier detailliert aufgeschlüsselt.

Als groben Richtwert kannst du mit circa 1.000 Euro pro Person pro Woche rechnen.

Kosten Florida Urlaub
USA Kosten Westküste

18. Die besten Reiseführer für die USA Reise

Obwohl ein Großteil meiner Reiseplanung über Google Maps, Facebook Gruppen und Reiseblogs läuft, liebe ich es auch, noch ganz klassisch, durch Reiseführer zu blättern. Für den Südwesten empfehle ich dir den Reiseführer vom Reise Know-How USA Südwesten mit ganz Kalifornien. Und für einen ersten groben Überblick sind auch die Reiseführer von Marco Polo empfehlenswert.

Bestseller Nr. 1
USA, der ganze Westen (Reiseführer)
7 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
MARCO POLO Reiseführer USA West: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App
23 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
USA Südwesten: mit ganz Kalifornien (Reiseführer)
277 Bewertungen

19. Bargeld und Kreditkarten

Für deinen Urlaub in den USA empfehle ich dir, mindestens 1-2 Kreditkarten mitzunehmen. In den USA zahlst du alles mit Kreditkarte. Im Supermarkt, deinen Restaurantbesuch, deinen Burger in einer Fastfoodkette oder auch deine Cola an einem Getränkeautomat. Ein paar Dollar solltest du für Trinkgeld (= Tip) in den Hotels dabei haben. Manche State Parks akzeptieren auch nur Bargeldzahlung.

Bargeld kannst du entweder noch in Deutschland am Flughafen tauschen oder du hebst mit deiner Kreditkarte an einem Geldautomat (ATM) direkt in den USA einen Betrag in Dollar ab. Sowohl beim Wechseln als auch beim Bargeldabheben fallen Gebühren an.

Prüfe im Vorfeld deinen Kreditrahmen und lass diesen ggf. hochsetzen. Die Mietwagenfirma blockt direkt am Anfang einen Beitrag als Kaution auf deiner Kreditkarte. Und auch Hotels blocken oftmals einen Betrag.

Es macht außerdem Sinn, deiner Kreditkartenfirma im Vorfeld Bescheid zu geben, dass du im Zeitraum XY in die USA reisen wirst, da die Karten manchmal aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

20. Nationalparks und State Parks

In den USA gibt es 63 Nationalparks, die sich auf über 211.00km² Fläche erschrecken. Im Vergleich: Deutschland hat eine Gesamtfläche von 357.000km². Naturliebhaber kommen hier total auf ihre Kosten. Die bekanntesten Nationalparks sind sicherlich der Grand Canyon Nationalpark, Yellowstone Nationalpark, Death Valley Nationalpark, die Everglades oder der Yosemite National. Aber auch die kleineren National Parks wie zum Beispiel der Joshua Tree Nationalpark oder Saguaro Nationalpark bieten eine atemberaubende Natur, faszinierende Landschaft und tolle Wandermöglichkeiten.

Wenn du mehrere Nationalparks besuchen möchtest, empfehle ich dir den America The Beautiful Pass zu kaufen. Dieser ermöglicht dir den Eintritt zu allen Nationalparks in den USA für 12 Monate. Den Pass kannst du direkt am Eingang des Nationalparks (oder im Visitor Center) erwerben.

Die Unterkünfte in den Nationalparks sind in der Regel sehr schnell ausgebucht. Ich empfehle dir die Unterkunft so früh wie möglich zu buchen. Auf der offiziellen Seite des National Park Service findest du Informationen rund um die Nationalparks sowie einen Link zum Buchen der Unterkünfte.

Neben den National Parks gibt es auch zahlreiche State Parks, die unter besonderem Schutz der einzelnen US-Bundesstaaten stehen.

Die beliebtesten Nationalparks in den USA (nach Besuchern):

  • Great Smoky Mountains National Park (11,5 Millionen Besucher)
  • Grand Canyon National Park (6,3 Millionen Besucher)
  • Rocky Mountain National Park (4,5 Millionen Besucher)
  • Zion National Park (4,3 Millionen Besucher)
  • Yellowstone National Park (4,1 Millionen Besucher)
  • Yosemite National Park (4 Millionen Besucher)
Death Valley National Park
Death Valley National Park

21. Städtereisen USA Reisetipps

Du bist ein Fan von Städtereisen? Die USA eignen sich auch perfekt für eine Städtereise. Ob New York, Miami, San Francisco, Las Vegas oder Los Angeles.

In den Städten gibt es so viel zu erkunden und zu entdecken, dass du hier auch gefühlt 7 bis 10 Tage am Stück verbringen kannst. Beliebt bei USA Städtereisen ist definitiv New York.

Die Lage an der Ostküste ist günstig und mit einem Direktflug bist du in nur knapp 8,5 Stunden in New York. New York hat wahnsinnig viel zu bieten und wird nicht nur zur Weihnachtszeit gerne als reiner Städtetrip gebucht. In New York hast du selbst nach zwei Wochen noch lange nicht alles gesehen.

Ich bin ein Fan von Roadtrips und kombiniere die Städte auf meiner Rundreise gerne mit der Natur und tauche in die Vielzahl an State Parks, National Parks und Canyons ein.

Painted Ladies in San Francisco
Ausblick auf San Francisco von den Painted Ladies

22. Internet und Simkarten für deinen USA Urlaub

Möchtest du auch während deiner Reise mobil sein? Schnell ein Urlaubsfoto per WhatsApp schicken oder bei GoogleMaps nach Sehenswürdigkeiten auf dem Weg schauen?

Ich kaufe mir für unsere USA Reisen im Vorfeld über Amazon eine Simkarte für die USA. Diese aktiviere ich bereits in Deutschland und muss sie in Amerika nur noch in mein Smartphone legen. Dies hat bisher immer problemlos funktioniert und ich war direkt online.

Mit der Netzabdeckung war ich auch zufrieden. Es kann durchaus vorkommen, dass du „mitten im Nirgendwo“ mal kurzfristig kein Internet hast. Aber das kennen wir ja auch aus Deutschland.

➡ Die perfekte Sim Karte für deinen USA Urlaub

Angebot
Prepaid Sim-Karte USA - 10GB 4G LTE - Unbegrenzte Anrufe und Sms - 30 Tage
271 Bewertungen
Prepaid Sim-Karte USA - 10GB 4G LTE - Unbegrenzte Anrufe und Sms - 30 Tage*
  • Unbegrenztes Datenvolumen
  • Power Sim Shop liefert unbegrenztes Datenvolumen

23. Autofahren in den USA Tipps

Das Autofahren in den USA ist sehr entspannt, gibt es in den meisten Bundesstaaten ein Tempolimit. Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Highway liegt oft bei 75mph, was circa 120kmh entspricht.

Eine Besonderheit beim Autofahren in den USA ist definitiv die Regelung bei den Stopp-Schildern. Hier zählt „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Der erste, der am Stopp-Schild ankam, darf auch als erstes wieder fahren. Unabhängig davon woher er kommt und wohin er will. Dies funktioniert erstaunlicherweise extrem gut.

Außerdem ist das rechts abbiegen an roten Ampeln erlaubt, sofern es nicht explizit verboten ist (no turn on red).

In den meisten Bundesstaaten darfst du auch rechts überholen. Sollte dies verboten sein, weisen dich auch Schilder wie zum Beispiel „Keep right, except to pass“ darauf hin.

Schulbusse haben in den USA oberste Priorität. Halte unbedingt an, wenn ein Schulbus anhält. Dies erkennst du an den roten Leuchten und an einem Stop-Schild am Bus.

Autofahren auf der Front Beach Road in Panama City Beach
Autofahren in den USA

24. Mietwagen tanken in den USA

Das Tanken in den USA ist einfach, wenn man weiß wie es geht. Das Wichtigste kommt zuerst: Das Bezahlen. Du kannst mit Kreditkarte direkt an der Zapfsäule bezahlen. Bei manchen Tankstellen ist es günstiger, wenn du bar bezahlst.

Wenn du bar bezahlst oder wenn das Bezahlen mit der Kreditkarte an der Zapfsäule nicht geklappt hat, gehst du an die Kasse, sagst, welche Nummer du tanken möchtest und nennst einen Betrag.

Nachdem du den Bezahlvorgang erfolgreich gestartet hast, wählst du aus, welches Benzin du tanken möchtest. Da das Benzin (in englisch Gas) oftmals aus einem Schlauch kommt, bestätigst du deine Benzinauswahl mit einem Knopf. Manchmal gibt es auch einen Hebel, den du umlegen musst.

Folgende Benzinsorten gibt es in den USA:

  • Regular oder Unleaded mit Oktanzahlen 85 oder 87
  • Mid-Grade oder Plus mit Oktanzahlen zwischen 88 und 90
  • Premium oder Supreme mit Oktanzahlen ab 91

Wir tanken mit unseren bisherigen Mietwagen immer Regular.

Solltest du im Nachhinein für weniger Geld getankt haben, musst du wieder reingehen und dir die Differenz abholen. Bei Zahlung mit Kreditkarte wird automatisch nur der Betrag belastet, für den du tatsächlich auch getankt hast.

 Good to know
➡ Beim Benzinpreis handelt es sich um einen Preis pro Gallone. Eine Gallone entspricht 3,785 Liter.
➡ Benzin heißt auf englisch Gas, eine Tankstelle ist in Amerika eine Gas Station.
➡ Die meisten Autos in Amerika sind Benziner, die LKWs hingegen fahren mit Diesel

Tanken in den USA
USA Reisetipps – Tanken in den USA

25. Mautstraßen und Sunpass

In Amerika gibt es einige Mautstraßen. Oder du musst eine Gebühr beim Durchfahren eines Tunnels oder einer Brücke, zum Beispiel der Golden Gate Bridge in San Francisco bezahlen.

Die meisten Mautstraßen gibt es in Florida. Du kannst diese nur in seltenen Fällen noch cash bezahlen. Entweder kaufst du dir im Vorfeld den Florida Sunpass (Transponder) oder lässt „Toll-by-Plate“ über deine Mietwagen-Firma abrechnen. Da jede Mitwagen-Firma ihr eigenes System zur Abrechnung hat, lohnt es sich ggf. im Vorfeld die Bedingungen genau zu vergleichen.

26. Parken in den USA Reisetipps

In den USA gibt es farbige Bordsteinmarkierungen, die dir zeigen, ob du dort parken darfst. Das bedeuten die farbigen Markierungen:

  • Rot: absolutes Halteverbot
  • Blau: Behindertenparkplatz
  • Gelb: Ladezone – maximal 20 Minuten zum Be- und Entladen
  • Grün: maximal 10 Minuten während der Geschäftszeiten
  • Weiß: maximal 5 Minuten während der Geschäftszeiten
  • keine Markierung: Parken ist erlaubt

Das Parken vor Hydranten ist verboten.

27. Navigation USA Tipps

Wir nutzen als Navigation Google Maps oder die Karten von Apple. Da wir unterwegs immer die mobilen Daten eingeschaltet haben, laden wir uns die Karten im Vorfeld auch nicht runter.

Alternativ kannst du dir ein Navigationsgerät über deine Mietwagen-Firma hinzubuchen.

28. Essen gehen in den USA Reisetipps

Die Restaurants in den USA sind alle stark klimatisiert. Nimm am besten eine Jacke mit. Wenn du das Restaurant betrittst, wartest du, dass dir ein Kellner einen Tisch zuweist (wait to be seated).

Du wirst gefragt, ob du an einem table (Tisch), at the window (am Fenster) oder in the booth (Nische, Bank) sitzen möchtest.

Die Preise, die du in der Speisekarte siehst, sind ohne Mehrwertsteuer. Diese kommen am Ende extra hinzu, genau wie das Trinkgeld.

Bubba Gump Restaurant in der Miami Bayside
Essen gehen in den USA

29. Wie viel Trinkgeld muss ich in den USA geben?

Beim Restaurantbesuch ist das Trinkgeld im Preis nicht inkludiert, anders wie bei uns in Deutschland. Ein angemessenes Trinkgeld liegt zwischen 18 und 20 Prozent. Auf den Rechnungen stehen oftmals Vorschläge, wie viel Trinkgeld (Tip) du geben solltest.

In manchen Restaurants ist das Trinkgeld auf der Rechnung bereits inklusive. Schau dir deine Rechnung deshalb gut an, dass du nicht zweimal Trinkgeld gibst.

Empfehlungen für Trinkgeld:
➡ Zimmermädchen 2 US Dollar pro Nacht
➡ Gepäckträger: 1 US Dollar pro Koffer
➡ Valet-Parking: 2 US Dollar
➡ Kellner im Casino: 1 US Dollar pro Getränk

30. Die besten Sehenswürdigkeiten

Wenn man an USA Sehenswürdigkeiten denkt, denkt man wahrscheinlich direkt an die Freiheitsstatue in New York, die Golden Gate Bridge in San Francisco, die Hollywood Hills in Los Angeles in Kalifornien, den Grand Canyon und an die wunderschönen Strände und den Everglades Nationalpark in Florida.

Da dies bei einem USA Urlaub nicht alles erlebt und erkundet werden kann (ja, die USA sind riesig), empfehle ich dir einen Blick auf die Übersichtsseite der USA. Hier habe ich die US-Bundesstaaten aufgelistet und dir alle Reiseberichte, USA Reisetipps und USA Guides zusammengefasst. Dies wird dir bei der weiteren Reiseplanung für deinen Amerika Urlaub definitiv helfen.

ⓘ Über diese Bundesstaaten habe ich bisher geschrieben:
Arizona
Florida
Kalifornien
Nevada
Utah

31. Die schönsten Strände in Amerika

Die schönsten Strände findest du sicherlich auf Hawaii und in Florida, sowohl an der Golfküste als auch an der Atlantikküste. Und auch die Strände in Kalifornien und die zum Teil schroffe Pazifikküste zählen wahrscheinlich zu den schönsten Stränden und Küsten auf der ganzen Welt.

Zum Baden lädt der Golf von Mexiko ein. Besonders schön empfinde ich den Golf von Mexiko im Panhandle von Florida, zum Beispiel in Panama City Beach.

Laguna Beach in Kalifornien
Laguna Beach in Kalifornien

32. Die schönsten Straßen in den USA

Neben der legendären und bekanntesten Straße in den USA, der Route 66 gibt es noch weitere Straßen, die du auf deinen Roadtrips einplanen solltest. Der Pacific Coast Highway in Kalifornien, auch bekannt unter dem Highway 1 ist eine der beeindruckendsten Küstenstraßen der Welt. Die A1A ist eine Scenic Route in Florida und verläuft zum Teil direkt am Atlantischen Ozean entlang, bis runter nach Key West.

Roys Motel and Cafe auf der Route 66
USA Tipps – Route 66

33. Tipps in Facebook USA4You Gruppe

Der erste Grundstein für die Reiseplanung ist gelegt. Um dir noch exklusive Tipps zu holen, komme doch gerne in die USA4You Facebook Gruppe. Hier kannst du deine Fragen stellen und bekommst bestimmt den ein oder anderen Geheimtipp für deine Amerika Reisen.

Hier geht es zur Facebook Gruppe.

Das waren meine USA Reisetipps. Nun kann deine Amerika Reise starten. Sind noch Fragen offen geblieben? Dann stell sie gerne in den Kommentaren.

Bleib immer auf dem neuesten Stand

Du willst keinen Artikel mehr verpassen? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, so bleibst du immer auf dem Laufenden. Selbstverständlich kannst du meinen Newsletter auch ganz problemlos wieder abbestellen. 

Mein Newsletter informiert dich über neue Artikel sowie Neuigkeiten rund um den Reiseblog AI SEE THE WORLD. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertung sowie deine Abstellmöglichkeiten findest du in der Datenschutzerklärung.

Folge mir gerne auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest.

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast natürlich keinen Nachteil und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich verlinke ausschließlich Produkte und Seiten von denen ich selbst überzeugt bin.

Empfohlene Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen