Autofahren in den USA – das musst du wissen

 In Autofahren, USA, USA-Tipps

Du planst eine Rundreise durch die USA und hast deinen Mietwagen schon gebucht? Perfekt! Hab keine Angst vor dem Autofahren in den USA. Es ist super einfach. Es gibt lediglich ein paar Unterschiede zu dem Autofahren in den USA und dem Autofahren in Deutschland. Ich gebe dir Tipps für deine Mietwagenrundreise durch die USA, berichte von meinen persönlichen Erfahrungen und gebe Tipps für deinen Urlaub in Nordamerika.

Autofahren in den USA – Buche dir einen Mietwagen im Vorfeld über das Internet

Wir haben unsere Mietwagen für die Reisen in die USA immer bereits im Vorfeld gebucht. Ich kann dir das Buchungsportal Check24* empfehlen. Schnell die Leistungen ausgewählt, die mir wichtig sind und einige Minuten später habe ich die Bestätigung inklusive Voucher bei mir im Postfach.

Autofahren in den USA – Du benötigst unbedingt eine Kreditkarte

Denk daran, dass du für deine Buchung im Internet eine Kreditkarte benötigst. Außerdem wird die Kaution vor Ort auf der Kreditkarte geblockt. Ohne Kreditkarte, wirst du deinen Mietwagen nicht bekommen. Überprüfe außerdem, ob es sich bei deiner Kreditkarte nicht um eine sogenannte „Prepaid Kreditkarte“ handelt – mit einer Prepaid Kreditkarte bekommst du in den USA keinen Mietwagen.

Autofahren in den USA – Internationaler Führerschein?

Auch ich habe mich im Vorfeld nach einem internationalen Führerschein erkundigt. Was wäre ärgerlicher, als plötzlich in den USA zu stehen, den Mietwagen in Empfang nehmen zu wollen und diesen verweigert zu bekommen. Ich habe mich aber dagegen entschieden. Als ich früher mit meinen Eltern in den USA war, hat der Führerschein von meinem Papa immer ausgereicht. Und so bin ich auch mit meinem Freund ohne internationalen Führerschein los und sind bisher immer gut zurecht gekommen. Sowohl die alten „grauen Lappen“ als auch mein Führerschein im Scheckkartenformat werden problemlos anerkannt. Meine Erfahrung beruhen auf die Bundesstaaten Florida und Kalifornien (als Anmietstation).

Autofahren in den USA: Autovermietung – Zusatzversicherung?

Bei der Autovermietung musst du deinen Führerschein, Pass und deinen Voucher vorlegen. Pass auf, denn auch hier werden dir gerne mal Versicherungen aufgequatscht, die in deinem Angebot vielleicht bereits enthalten sind. Oder Zusatzversicherungen auf die du ggf. einfach verzichten willst. Informiere dich am besten schon im Vorfeld, welche Zusatzversicherung für dich interessant ist, damit du vor Ort nicht überrumpelt wirst.

Palm Beach

Autofahren in den USA: Aufpassen – Automatik

Die ersten Meter mit einem Automatik-Getriebe sind doch immer etwas ungewohnt für jemanden, der das ganze Jahr über ein Schaltgetriebe fährt. Deshalb ganz wichtig: Den linken Fuß benötigst du nicht, stelle ihn einfach ab. Sowohl das Bremsen als auch das Gasgeben machst du ausschließlich mit rechts. 

Autofahren in den USA: Rote Ampel – bei rot rechts Abbiegen ist erlaubt

Eine Verkehrsregel, die ich mir auch für Deutschland wünsche. Bei uns ein grüner Pfeil. Vorfahrt gewähren und dann abbiegen. In den USA gibt es keinen grünen Pfeil, aber dennoch darfst du bei roter Ampel rechts abbiegen. Natürlich hast du keine Vorfahrt und musst ggf. erst die anderen Verkehrsteilnehmer gewähren lassen. An manchen Ampeln wirst du Schilder finden, die dir das rechts abbiegen ausdrücklich verweigern – diese sind aber eher die Ausnahme.

Autofahren in den USA: Rechts überholen ist erlaubt

Um den Spurwechsel in den USA zu vermeiden (keep in lane = in der Spur bleiben), ist es dir in den USA sogar in den meisten Bundesstaaten erlaubt, rechts zu überholen. Im ersten Moment noch etwas ungewohnt, bin ich mir sicher, dass auch du dich schnell daran gewöhnen wirst.

Autofahren in den USA: STOP-Schild – wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Wenn alle Verkehrsteilnehmer an einer Kreuzung ein Stoppschild haben, darf derjenige zuerst fahren, der als erstes an der Kreuzung war. Hier zählt nicht die Verkehrsregel, „wohin“ der Verkehrsteilnehmer möchte. Ich empfehle dir auch an jedem Stoppschild wirklich zu stoppen, die Polizei steht überall gerne versteckt und eine Strafe für das Überfahren eines Stoppschildes wird schnell mit einer Geldbuße von mehreren 100 Dollar bestraft.

Autofahren in den USA: Schulbusse haben oberste Priorität

Besondere Vorsicht gilt den Schulbussen. Wenn ein Schulbus anhält, müssen alle Verkehrsteilnehmer stoppen. Auch der Gegenverkehr. Ein Stoppschild ist auch an dem Bus zu sehen, das beim Anhalten ausgefahren wird. Außerdem gibt es Schulzonen, in denen meist ein Tempolimit von 25 mph gilt. Diese Schulzonen sind aber entsprechend gekennzeichnet.

Du merkst, du musst keine Angst haben, dir ein Mietwagen zu nehmen. Wenn du diese Reisetipps befolgst, wirst du bestimmt keine Probleme beim Autofahren in den USA haben. 

Welche Erfahrungen hast du und in den USA mit dem Auto gemacht? Hast du einen weiteren Tipp, was die Verkehrsregeln in den USA betrifft? So lass es mich gerne wissen, ich freue mich auf deinen Kommentar.

Autofahren in den USA

MerkenMerken

Bleib immer auf dem neuesten Stand

Du willst keinen Artikel mehr verpassen? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, so bleibst du immer auf dem Laufenden. Selbstverständlich kannst du meinen Newsletter auch ganz problemlos wieder abbestellen. 

Mein Newsletter informiert dich über neue Artikel sowie Neuigkeiten rund um den Reiseblog AI SEE THE WORLD. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertung sowie deine Abstellmöglichkeiten findest du in der Datenschutzerklärung.


Folge mir gerne auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Google+.

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast natürlich keinen Nachteil und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich verlinke ausschließlich Produkte und Seiten von denen ich selbst überzeugt bin.

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn!

Recent Posts
8 Kommentare
  • Bodymaster
    Antworten

    Wow vielen Dank. Habe vor demnächst mal in die USA zu reisen. Der Artikel war super als Vorabinfo. I Like it 🙂

  • Saskia
    Antworten

    Hallo Bodymaster,
    freut mich, dass dir der Artikel geholfen hat 🙂 Ich wünsche dir eine tolle Zeit in den Staaten. Und viel Spaß beim Autofahren 😉
    Lieben Gruß,
    Saskia

  • Tobias
    Antworten

    persönlicher Tipp: Gewöhne dir an, mit dem Tempomat (Cruise Control) zu fahren. Wenn sich das Tempolimit ändert kann man in den meisten Autos bequem mit dem Tempomat das aktuelle Tempolimit einstellen.
    Und: es gibt kein Rechtsfahrgebot, deshalb beim Spurwechsel immer beide Außenspiegel im Auge behalten!

    • Saskia
      Antworten

      Hi Tobias,
      ja das Fahren mit dem Tempomat ist wirklich eine super angenehme Sache 🙂
      Oh ja.. Das mit dem Rechtsfahrgebot ist bestimmt für den Florida-Ersttäter am Anfang ungewohnt, aber man gewöhnt sich schnell dran.
      Liebe Grüße
      Saskia

  • Sani
    Antworten

    Hallo Saskia!
    Mein Herz schlägt auch für die USA!!? Dein Bericht ist echt toll und genau auf den Punkt gebracht! Auto fahren macht so viel Freude in diesem wundervollen Land! USA ist einer meiner Lieblingsdestination ?

    • Saskia
      Antworten

      Hi Sani,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar 🙂 Mein Herz schlägt auch sooo sehr für die USA. Ich habe zwar dieses Jahr auch tolle Reisen nach Mallorca und nach Kroatien unternommen und bin ganz „verliebt“, aber an die USA kommt einfach nichts heran 🙂
      Viel Spaß bei deiner nächsten Reise in die USA,
      lieben Gruß
      Saskia

  • Deti
    Antworten

    Diese „keep in lane“ Geschichte ist sehr gewöhnungsbedürftig.
    Es ist so, dass Du rechts nicht wie bei uns vorsichtig und in angemessener Geschwindigkeit überholt werden kannst, nein Du wirst unter Umständen beidseitig mit überhöhter Geschwindigkeit überholt!!!
    Ist uns beim letzten Besuch extrem aufgefallen.
    In der Stadt wiederum fahren die Amis so vorsichtig, dass es schon fast einer Nötigung nahe kommt 😀
    Vorsicht beim rechts Abbiegen – es gibt auch „no turn on red“ Schilder. Diese sind weiß und fallen nicht direkt auf.
    Auch muss man sich an die Ampeln gewöhnen, welche immer auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehen!
    An Sonsten immer schön auf das Tempolimit achten – wobei wir bei unseren +15 Besuchen noch nie Probleme/Kontakt mit den Cops hatten.
    Falls man angehalten wird:
    – sitzen bleiben
    – Hände sichtbar aufs Lenkrad
    und ruhig bleiben…

    • Saskia
      Antworten

      Vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen und Tipps, Deti 🙂

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere