NationalparksUSA

USA Reise Teil 3: Die Nationalparks

Saskia6 comments2395 views

Es geht weiter auf unserer USA-Reise – die Nationalparks stehen auf dem Programm. Schön, dass du auch beim dritten Teil mit dabei bist. 

Ein letzter Blick auf die Golden Gate Bridge und wir kehren San Francisco den Rücken. Vor uns liegen die faszinierenden Nationalparks im Goldenen Westen der USA.

Ich war bereits als Kind schon im Yosemite, Grand Canyon und Bryce Canyon gewesen, jedoch ist die Wahrnehmung nach über 15 Jahren doch eine komplett Andere. Und so freute ich mich besonders darauf, die ganzen Nationalparks nun mit 27 Jahren erneut zu erleben.

Kauf dir den „America the Beautiful Pass“ für die Nationalparks

Der Pass ermöglicht dir kostenfreien Eintritt in die US-Nationalparks. Die Gültigkeit beträgt ein Jahr ab Kauf.  Bei deinem ersten Parkbesuch kannst du dir für 80 USD diesen Pass kaufen. Denk daran, den Pass zu Unterschreiben und beachte die Vorschrift, den Pass nicht auf Dritte zu übertragen.

Zum Vergleich die Eintrittspreise der Nationalparks, die wir auf unserer Reise besucht haben.

  • Yosemite Nationalpark 20$
  • Zion Canyon Nationalpark 25$
  • Bryce Canyon Nationalpark 25$
  • Grand Canyon Nationalpark 25$

Die Ersparnis liegt bei uns also bei 15$. Solltest du noch ins Death Valley oder in den Joshua Tree Park fahren, sparst du sogar noch mehr.

Achtung: Das Monument Valley zählt nicht zu den Nationalparks und ist daher in diesem Pass nicht innenbegriffen.

Yosemite Nationalpark

Im Vorfeld hatte ich mich darüber informiert, wie viel Zeit bzw. Tage man in dem Nationalpark einplanen sollte. Klar, die Frage ist schwierig zu beantworten. Der Eine geht gerne ausgiebig wandern und empfiehlt einen Aufenthalt von zwei Wochen. Diese Zeit hatten wir nicht und da wir nicht zu den großen Wanderern zählen, entschieden wir uns lediglich für einen Tag und einer anschließenden Übernachtung in Fresno.

Nach ca. 4 Stunden erreichst du den Yosemite Nationalpark. Dieser gehört seit 1984 zu dem UNESO-Weltnaturerbe. Hier findest du eine wunderschöne Landschaft, glatte Granitfelsen, Wasserfälle und Seen.

Half Dome & El Capitan

Blick auf den Half Dome
Blick auf den Half Dome

Ich bin ein absoluter Apple-Fanatiker. Und so habe ich die offiziellen Hintergrundbilder nie geändert. Sprich, die letzten Jahre zierten diverse Yosemite Bilder vom Half Dome oder dem El Capitan meinen Desktop. Diese atemberaubende Landschaft sollte ich nun live erleben.

Bereits kurz nach Parkeingang erstreckte sich diese wunderschöne Natur direkt vor unseren Augen. Wir hielten gefühlt jede zwei Minuten an einem weiteren Aussichtspunkt an, machten dutzende Fotos und waren einfach beeindruckt.

Ziel war das Yosemite Village. Wir stellten unser Auto ab und machten uns zu Fuß auf den Weg, zu den Yosemite Falls. Es ist schwierig, diese wunderschöne, einzigartige Natur in Worte zu fassen. Und da Bilder ja bekanntlich mehr als 1.000 Worte sagen – sieh selbst.

Der Weg zu den Yosemite Falls
Der Weg zu den Yosemite Falls
Yosemite Falls
Yosemite Falls

Zurück im Yosemite Village schlich sich der Hunger ein. Es gab völlig überteuerte Burger mit Pommes und einem Softdrink – geschmacklich waren sie leider auch nichts. Nimm dir also besser Proviant mit und verzichte auf das überteuerte Essen.

Nach dem Besuch im Yosemite Village gaben wir Fresno in unser Navi ein und genossen noch diverse Aussichtspunkte. Vor allem der Blick auf den El Capitan und dem Half Dome war gigantisch. 

Half Dome
Half Dome
El Capitan & Half Dome
El Capitan & Half Dome

Panguitch

Nach unserer Übernachtung in Fresno ging unser Trip über Las Vegas weiter nach Panguitch. Der Zion Canyon Nationalpark und der Bryce Canyon Nationalpark stehen an. Panguitch bietet relativ wenig. Ein gutes Restaurant kann ich dir dort auch nicht empfehlen. Ich kann dir nur den Tipp geben, auf keinen Fall im „Flying M“ einzukehren. Das Essen übertraf sogar den Snack im Yosemite im Negativen. Foto gefällig?

Ungenießbar....
Ungenießbar….

Zion Canyon Nationalpark

Der Zion Canyon zählt nicht zu den bekanntesten Nationalparks im Westen. Für mich war es aber einer der Schönsten. Du kannst dein Auto außerhalb des Parks in Springdale parken. Kostenlose Shuttlebusse bringen dich zum Parkeingang. Im Park angekommen warten erneut Shuttlebusse auf dich. Die reine Rundfahrt dauert ca. 90 Minuten. An verschiedenen Aussichtspunkten kannst du aussteigen, diverse Wanderungen vornehmen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zusteigen. Die Busse fahren ca. alle 10-15 Minuten.

Wir verbrachten einen tollen Tag im Zion Canyon. Die roten Sandsteinfelesen, dazu die Straße, die ebenfalls im roten Sandstein erscheint und die Liebe zum Detail, die dieser Park zu bieten hat, überzeugten uns total.

Ein Ausflug in den Zion Canyon Nationalpark lohnt sich definitiv.

Springdale Zion Nationalparks
Springdale
Angekommen in der Zion Lodge
Zion Canyon
Der Zion Canyon Nationalpark
Zion Canyon Nationalpark

Bryce Canyon

Von Panguitch aus sind es ca. 30 Minuten Autofahrt in den Bryce Canyon. Auf dem Weg dorthin fährst du durch den Red Canyon. Rotbraune Felsformationen bereiten dich perfekt auf den Bryce Canyon vor.

Red Canyon
Red Canyon

Wir entschieden uns im Bryce Canyon gegen die Shuttlebusse und fuhren mit unserem Mietwagen durch den Park zu den verschiedenen Aussichtspunkten. 

Bryce Canyon
Der Bryce Canyon
Bryce Canyon
Bryce Canyon

Nach dem Bryce Canyon und einer letzten Übernachtung in Panguitch ging es weiter nach Williams. Wir planten einen kurzen Fotospot im Monument Valley ein. Einmal auf den Spuren vom Marlboro-Mann sein. Kurz vor dem Monument Valley zog sich ein starkes Unwetter auf. Wir wollten eigentlich noch weiter ins Monument Valley reinfahren, machten am Eingang aber kehrt. Unser Jahrespass zählte nicht für das Monument Valley, da es sich hierbei nicht um einen Nationalpark handelt. Wir sparten uns also die ca. 20$. Schließlich lag noch ein weiter Weg nach Williams vor uns. Wir waren bis jetzt schon fast 5 Stunden unterwegs. Weitere 3,5 Stunden würden wir noch noch Williams brauchen.

Welcome to Utah
Monument Valley
Das Monument Valley
Monument Valley

Williams

Nachdem wir von Panguitch sehr enttäuscht wurden, waren wir umso überraschter, als wir im schönen Williams ankamen. Williams – Gateway to the Grand Canyon, an der Route 66 gelegen, Oldtimer und historische Gebäude erwarten dich hier. Auch Essen kannst du hier sehr gut.

Williams
Williams

Grand Canyon

Der wahrscheinlich bekannteste Nationalpark erwartete uns zum Schluss unserer Tour. Mit dem Auto ging es in den Grand Canyon – zum South Rim. Von Williams aus brauchst du ca. eine Stunde. Klar, kannst du auch direkt am Grand Canyon in ein Hotel absteigen, jedoch sind die Preise dort um ein Vielfaches höher. Und wir hätten wirklich was verpasst, wären wir nicht in Williams gewesen.

Im Nationalpark selbst, kannst du dein Auto auf den Parkplätzen stehenlassen und steigst dann auf kostenfreie Shuttlebusse um. Es gibt vier verschiedene Buslinien, die dich durch den Canyon fahren.

An jedem Aussichtspunkt hast du aber auch die Möglichkeit, zu Fuß zur nächsten Station zu laufen. Entweder steigst du dann wieder in den Bus oder läufst einfach weiter. Wirklich atemberaubend, hier entlangzulaufen und dieses großartige Naturspektakel wahrzunehmen.

Grand Canyon
Der Grand Canyon
Grand Canyon
Grand Canyon

Unsere Tour durch die Nationalparks endet mit dem Grand Canyon. Für uns geht es nun weiter nach Las Vegas, die letzten Tage genießen, bevor es dann wieder nach Deutschland geht. 

Welche der Nationalparks haben dir am besten gefallen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast natürlich keinen Nachteil und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Und der Preis bleibt für dich selbstverständlich gleich. Ich verlinke ausschließlich Produkte und Seiten von denen ich selbst überzeugt bin.

Bleib immer auf dem neuesten Stand

Du willst keinen Artikel mehr verpassen? Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, so bleibst du immer auf dem Laufenden. Selbstverständlich kannst du meinen Newsletter auch ganz problemlos wieder abbestellen.


Folge mir gerne auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Google+.

MerkenMerken

MerkenMerken

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile ihn!

6 Kommentare

  1. Hi Saskia,

    danke für den schönen Bericht. Ich bin ja nicht so der USA Fan, aber deine Bilder vom Bryce und Grand Canyon Park wecken mein Interesse. Die Idee mit den Shuttle Bussen ist ja echt toll. Es gibt für mich nihcts schrecklicheres als eine Strecke zu laufen um dann umzudrehen und zurückzulaufen. Dann lieber woanders einsteigen oder einen Loop laufen.

    Lg, Nina

    1. Hi Nina,
      schön zu lesen, dass dir mein Artikel gefällt 🙂 Danke.
      Ich fand die Mischung im Grand Canyon mit den Shuttle Bussen und den Wanderwegen auch sehr gelungen. Der Westen lohnt sich und ich bin mir sicher, dass du danach auch ein absoluter USA Fan bist 🙂
      Lieben Gruß
      Saskia

  2. Ach ja, der Südwesten der USA. Sehr schöne Bilder, Saskia. Es ist ziemlich lange hier, dass ich dort war. So ungefähr 39 Jahre – Zeit für ein Update!

Kommentar